• Neujahrsspaziergang

    Rühr die Glieder! schwing die Hufe!
    Hörst du nicht des Neujahrs Rufe?
    Raus aus den vermufften Zimmern,
    Wo sich Koliken verschlimmern,
    Die von letzter Nacht geblieben,
    Als du Käse fein gerieben,
    Den, mit Weißwen aufgekocht
    Über dem entflammten Docht,
    Du als Fondue hast genossen,
    Als das Feuerwerk verschossen
    Wurde und du, schon im Trikot,
    Gurgeltest mit Witwe Klickot -
    Diesem perlenden Getränk,
    Das man zu Sylvester schenkt
    In sein Glas zur zwölften Stunde,
    Wenn die Kirchen in der Runde
    Mit den Glocken kräftig beiern,
    Um das neue Jahr zu feiern.
    Bist du heute früh noch schickert?
    Wieso reimst du wie sonst Rückert?
    Ist's ein Reimzwang, der dich traf?
    So wie diesen Fernseh-Graf,
    Der verflucht war von den Seinigen,
    Daraufhin zum Tatort-Reinigen
    Schotty rief. Der war zur Stelle,
    Querte jedoch nicht die Schwelle,
    Weil des Reimens er vergessen...
    Willst du dich mit Rückert messen,
    Der so manches Neujahr dicht war?
    Hielt er's doch für unverzichtbar,
    Auf das Jahr, wenn's angebrochen,
    Sich ein Reim-Fondue zu kochen.
    Rückert reimte aber besser,
    Denn er war nicht nur Professer,
    Sondern auch professioneller
    Dichterfürst mit Reim im Keller.
    Ging an Neujahr er spazieren,
    Hatte er stets zu notieren
    Schreibzeug mit im Handgepäck:
    So verlor er Winterspeck
    Auf den Dichter-Eskapaden,
    Aber keine Reimkaskaden.
    Du dagegen drechselst miese
    Reime auf der Stadtparkwiese,
    Die als Parodie der drögen
    Rückert-Verse taugen mögen,
    Aber deinen Pegasus
    Kaum zum Parnaß bringen. Schluß!

    Moral:

    Mit nichts als zwei angestückerten
    Zeilen besiegtest du Rückerten!

     


    Tags Tags : , , ,
  • Commentaires

    Aucun commentaire pour le moment

    Suivre le flux RSS des commentaires


    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :