• Türchen siebzehn

    Gestern waren mal wieder die öffentlich-rechtlichen Tatortreiniger unterwegs... Schulhofmassaker, Geiselnahmen, Kopf-ab-Videos, nichts wie die Pegida in Trevira, vom MDR bis Al-Dschazira! Ehrlich, liebe Leser, so viel religiöse Innerlichkeit wollte ich in den Kalender gar nicht hineinlassen. Der Katholikenmulla Wolfgang Thierse brummte in sein Kinnfell, gegen die 15.000 Antiislamisten in Dresden stünden ja wohl 15.000 Besucher des Arsch-huh-Konzerts in Köln auf, letztere ließen sich selbst von Niedecken, Karnevalsjecken und Kölschflecken nicht abschrecken. Soviel Betroffenheitsforschung wie bei dem Mordbuben und wohl auch Vergewaltiger von Sydney gab's ja nicht mal unter Derrick, von Taz bis Bild rätselt alles über die unerklärlichen "Motive des Täters". Reichten die arabischen Spruchbänder, die Anlieferung einer IS-Fahne und das Vorstrafenregister nicht? Und das Allerschönste ist noch, wenn es heißt, die vom IS angeworbenen Pickeljünglinge aus Gelsenkirchen müssten leider Selbstmordattentäter werden, sie hätten bei uns gar keine andere Chance gekriegt, es fehle an "Willkommenskultur", diese brustklopfenden Selbstanklagen erinnern mich immerzu an die Heilige Elisabeth, deren Hauptvergnügen es war, ihre Frömmigkeit unter Beweis zu stellen, indem sie das Erbrochene und den Eiter von den Wunden Aussätziger aufschleckte. Bitteschön, soll man mich des Stammtischdiskurses zeihen, meinetwegen, aber: Schwerbewaffnete Arabellion-Bekloppte mit stinkigen Filzbärten, die marodierend aus den Garagenmoscheen kommen, zu Terror- oder Kriegsschauplätzen in aller Welt eilen und "Bildung ist Schande" predigen, diese traurigen Gestalten gehören, wenn's nach mir ginge, rechtzeitig in die Klapse und Zellenschlüssel am besten gleich in den Krater des Big Ben werfen. Was brauch ich da noch Motivforschung? "Der Islam gehört zu Deutschland" - wie bitte? die Feiertagslosung kann man als Korrupti-Präsident eines der verrotteten, kulturell abgewirtschafteten Abendländchens wie unserem gern ausgeben, ist aber nicht sinnvoller als "der Kommunismus als Lichtblick der Verheißung für die Elenden und Geknechteten". Nach 9/11, Stalin und dgl. darf man wohl erwarten, dass die Parole erstmal präzisiert wird, welche Spielart des Islam bzw. Kommunismus denn gemeint sei. Ach so? Nur die jeweils friedliche, ökologisch einwandfreie, ohne Tier- oder Menschenversuche auskommende Variante? Schon klar.

    Türchen siebzehn

    Aber unbesorgt, auch meiner Meinung nach gehört nicht jeder Turbo-Turbanist zu den Schurkenmullahs. Die Anhänger des Baha'itums haben ein auffallend entspanntes Verhältnis zur spirituellen Konkurrenz: „Verkehret mit allen Religionen in Herzlichkeit und Eintracht, auf daß sie Gottes süße Düfte von euch einatmen. Hütet euch, daß euch im Umgang mit den Menschen nicht die Hitze törichter Unwissenheit übermanne..." Kein Wunder, dass die Ärmsten seit 1849/50 im Namen Mohammeds verfolgt, enteignet, gefoltert, massakriert werden, besonders im Iran, und keine der sogenannten Nichtregierungs-Organisationen von Friedensaktivisten, Klimarettern, Gaza-Flotillenkommandanten, natürlich auch keiner der allabendlich aus den Hotelzimmern mit CNN-Empfang in Krisenregionen dieser Welt kommentierenden Medienfiffis interessiert sich dafür.


    Tags Tags : , , ,
  • Commentaires

    Aucun commentaire pour le moment

    Suivre le flux RSS des commentaires


    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :