• Türchen sieben

    Mit diesem Türchen möchte ich einen Spruch unter die Leute bringen, den ich mir vor Jahren selber ausgedacht habe, obwohl er längst von einem anderen aus der sog. Frankfurter Neuen Schule überholt worden war, von dem von den Elchen, die früher zu den "selber welchen" gehörten. Mein Spruch lautet: "Nur notorische Linkesspur-Fahrer ärgern sich über notorische Linksspur-Fahrer". Gut, ne? Der Satz ist wie von Descartes gemeißelt, selbsterklärend, des Beweises weder bedürftig noch fähig, er hat das Gepräge der Wahrheit. Ihm liegt natürlich eine Beobachtung von Tatsachen zugrunde, die wir alle erleben, wenn wir die deutschen Autobahnen benutzen, und ich habe ihn mir nicht am Steuer ausgedacht, sondern als Beifahrer. Heute will ich mich aber selber damit ermahnen, denn ich ärgere mich in letzter Zeit recht oft über Autofahrer, die an ziemlich unübersichtlichen Kreuzungen Gas geben, auf ca. 60 bis 70 km/h beschleunigen und die Ampel gern auch noch bei Gelb auf Rot überfahren.

    Türchen sieben

    Wieso ich bei fortgesetztem Adventskalender-Türenöffnen immer moralisierender werde, weiß ich nicht - vielleicht liegt es an der Emblematik, die mir als Form den Inhalt vorgibt, oder daran, daß ich mir keinen Plan mache und diese Einträge Tag für Tag spontan formuliere. Das Abfüttern mit moralinsauren Gurken aus dem Glas ist einfacher als das Zubereiten von Spaßhäppchen. Das Überfahren der Kreuzungen ohne Freischaltung durch "Grün" ist vor allem im Berufsverkehr und in der dunklen Jahreszeit (gut, manchmal auch im Sommer direkt nach den Großen Ferien, wenn die Fahrer die schlechte Angewohnheit aus dem Süden mitgebracht haben) eine ebenso tägliche Erscheinung. Manche Fahrer sind auch vom sog. "grünen Pfeil" verführt und biegen mit qualmenden Reifen in die Zebrastreifen hinein, ohne vorschriftsmäßig abzubremsen, nicht selten stoppen sie dann kurz vor einem Radler, den sie nicht gesehen haben, oder sie machen sich durch gewaltsames Weiterfahren Platz, welcher Radler nimmt es schon mit einer Tötungsmaschine von soundsoviel Hubraum auf. Natürlich gebe ich zu, daß auch ich als Pflastertreter auf zwei statt vier Gummisohlen mitunter die Fußgängerampel mißachte - aber nur, wenn seit mehreren Minuten völlig freie Bahn und keine feindliche Erscheinung in Sicht ist, also sonntagmorgens um halb sieben oder auf dem plattesten Land. Meine Bitte an alle Autofahrer, tut es nicht! Geht nicht über Rot bzw. zieht nicht ggf. bei Vorhandensein einer Blitzanlage einen Strafzettel über 500 Mark ein. Ihr gefährdet nämlich euch und andere, z.B. mich!


    Tags Tags : , , ,
  • Commentaires

    1
    Dimanche 7 Décembre 2014 à 19:20

    Das mit der Moralpredigt geht in Ordnung, schließlich soll man ja im Advent besinnlich werden, bis Weihnachten zu einem besseren Menschen mutieren und am Jahresende auch noch die letzten schlechten Gewohnheiten ablegen, damit die guten Vorsätze im neuen Jahr nicht nur bis Karneval vorhalten. Mach dir doch eine Lichterkette ums Fahrrad, dann trauen sie sich nicht, dich anzufahren, weil sie denken, du wärst der Nikolaus. Sorry, ich finde den Namenstag einfach zu geil.

    2
    Dimanche 7 Décembre 2014 à 20:58

    Aber manche sind nicht nach Heiligen, sondern nach Kinderbüchern benannt, trotzdem Danke für dromadaire.

    Suivre le flux RSS des commentaires


    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :