• Türchen #21: niederländische Sprichwörter

    Ratschläge sind auch Schläge. Jemand kann Sonne nicht im Wasser scheinen sehen. Selbst die Blendraketen schlagen ein auf dem Planeten. Lachen wie ein Bauer, der Zahnschmerzen hat. Warnschüsse verdampfen nicht einfach in der Atmosphäre, sondern fallen als Bleiregen zurück auf die Köpfe der Demonstranten. Die Narren bekommen die besten Karten. Das könnte schmerzhafte Beulen geben. Scher sie ab, doch schinde sie nicht. Man glaubt, in einem kleinen gallischen Dorf zu sein! Jeder kann durch einen Eichenbalken sehen, wenn er ein Loch hat. "Wenn ich die Leute nicht kenne", sagt der Wirt von Geldermalsen (NL), "dann sind die auch nicht von hier." (wie hieß es in dem einen Asterix? "Ich habe nichts gegen Fremde. Aber diese Fremden sind nicht von hier!") Etwas durch das Auge der Schere betrachten. Klar, dass keiner der 200 Facebookfreunde und Flüchtlingsunterbringungsgegner auf dem Vorplatz im beschaulichen Geldermalsen angefangen hat, das Rathaus mit Böllern und Steinen zu bewerfen. Wer Feuer frisst, scheißt Funken. Die Pegnieda-Landdemo artete eine Orgie der Beschimpfungen und Verwüstung aus, worauf die Sitzung vorsichtshalber unterbrochen und in die Polizeistation nebenan verlegt wurde. Wer seinen Brei verschüttet hat, kann nicht wieder alles einsammeln. Admired Miranda - Miranda de Vries, so heißt die arme Bürgermeisterin, die sich auf Plakaten als Lügnerin und Hure beschimpfen lassen muß, weil sie 1500 Flüchtlinge in einem Dorf mit 11.000 Einwohnern beherbergen will. Vom Ochs auf den Esel fallen. Und das ausgerechnet so kurz vor Weihnachten! Sie trägt Feuer in der einen, Wasser in der anderen Hand. Das Gelände, wo die Flüchtlinge unterkommen sollen, hatte die Verwaltung angekauft, um dort Unternehmen anzusiedeln. Der Hering brät hier nicht. Es gibt dann wohl auch etwas Fördergeld von Provinz und niederländischer Regierung. Da hängt die Schere heraus. In der Nähe nur eine Verpackungsfirma, eine Entsorgungsanlage und andere Fabriken, die Störungen des Verkehrs und Betriebs durch Asylbewerber befürchten. Er bindet Gott einen flächsernen Bart um. Ein pensionierter Lehrer, der extra ins ruhige Dorf gezogen ist, wird mit den Worten zitiert, das Dorf gehe kaputt, es sehe hier in Kürze aus wie in Nimwegen oder Rotterdam. Er pisst gegen den Mond. Die Polizei habe Warnschüsse abgegeben. Die Reise ist noch nicht zu End, wenn man Kirch und Turm erkennt. Dann erst hätte sich der wütende Mob vor dem Rathaus - angeblich 2000 Leute - allmählich zerstreut. Hier zieht die Sau den Zapfen raus. Jetzt will es keiner gewesen sein. Er schüttet den Brunnen zu, nachdem das Kalb ertrunken ist. Die kursiv gesetzten niederländischen Sprichwörter wurden übrigens von Breughel illustriert, dem Schöpfer des Wimmelbilds Die niederländischen Sprichwörter. Es war aber der Bauern-, nicht der Höllenbreughel.


  • Commentaires

    Aucun commentaire pour le moment

    Suivre le flux RSS des commentaires


    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :