• Parbleu, der Unfall ist beendet

    Grab des Colbert in St. Eustache

    Na schön, der Atomunfall ist beendet, hat die Regierungsbehörde dekretiert, und im Radio hieß es, es sei überhaupt kein Atom- sondern, zu unser aller Beruhigung, ein Industrieunfall gewesen, schließlich wurden in dem Ofen, der da zufällig explodiert ist und einen Arbeiter tötete, nur ganz schwach radioaktiv verseuchte Sachen "verbrannt", zB. Handschuhe und da kann nichts passieren. Kürzlich war ich schon mal ein paar Tage in Paris und führte, ohne ein Handy zu haben (da wird man schnell als Rädelsführer eingestuft), eine Reisegruppe in die Kirche St-Eustache. Dort findet sich das Grabmal des Finanzministers Colbert, der 1683 starb, offenbar ein Jahr, in dem der Sonnenkönig noch einmal einen dicken Batzen von der Steuer absetzen wollte und dem guten Colbert ein besonders prächtiges Monument errichten ließ. - Irgendwie kennt kein Mensch diese schöne Kirche, alle rennen in Nôtre-Dame-de-Paris oder, wenn man schon hier in der Nähe ist, ins Centre Pompidou, da wird dieses bedeutende Bauwerk gern übersehen. Immerhin wurde die Pompadour hier getauft und die Mutter von Mozart hier beigesetzt (schöne Quizfrage: was haben der Finanzminister Colbert und die Mutter Mozarts gemeinsam?). Paris, vor der AtomkatastropheEin Seitenaltar der Kirche soll von Keith Haring gestaltet sein. Georges Pompidou war ein Freund der Künste, Colbert förderte Handel und Wandel, und da war es nur konsequent, dass der erste die Markthallen hinweggefegt hat, die seit Jahrhunderten als "Bauch von Paris" hier gestanden haben (welches Organ der Eiffelturm repräsentiert, kann man sich ja denken). Und den Gemüsen und Früchten aus Les Halles, die eines Tages auf Geheiß der Regierung auswandern mussten. Dem hat nun ein Künstler namens Raymond Mason ebenfalls in St-Eustache-de-Paris ein Denkmal gesetzt, das nicht einmal auf Wikipedia zu bewundern ist, aber hier, nachdem es mir ein guter Geist vom dm-Normalpapierfoto gescannt hat. Das war also schon mal ein kleiner Auftakt zum Paris-Besuch, den meine Frau mit drei bis vier Tagen in den Patchwork-Urlaubskalender dieses Sommers einrechnet (zwei Tage Sauerland, drei Tage Saarland, 5-6 Tage Freibad in Bonn, einmal mit anschließendem Stummfilmfestivalbesuch, 1 Nachmittag Führung durch Raderberg, 1 Tag Duisburger Sauna-Wellness-Landschaft, 1 Tag Eifelwanderung, 1 Tag des Offenen Denkmals in Kleve, da kommt mit der Zeit schon so etwas ähnliches wie ein Urlaub zusammen). Leider war der Erholungswert dieses Ferien-Flickerlteppichs begrenzt, denn als letzten Samstag die wunderbare Lyrik-Wanderung im Königsdorfer Forst (wo man auf Köln, den Dom, die Arena, den Tafel an St. EustacheFernmeldeturm und das gegenüber dem Rhein liegende Bergische Land herabschauen kann) mit den Dichtern des ARE-Kreises stattfand, war K. bereits einen Tag krankgeschrieben und mich erwischte es dann am Sonntag, weshalb ich nicht zur Wiedereröffnung von Schloss Moyland kam und daher auch nicht mit meiner Meinung in der Lokalzeitung zitiert werde, wie bei der Schließung! Statt dessen liege ich den ganzen Tag mit Gliederschmerzen auf der Couch, häufe einen Schneeberg von nassen Papiertaschentüchern an und niese ununterbrochen. - Ach ja, an der Fassade von St-Eustache, welcher zu den vierzehn Nothelfern gehört, fand ich dann noch die hiernebst abgebildete schöne Einmeißelung aus der François Villon-Zeit, habe aber keine Ahnung, wer sich hier zu welchem Zweck verewigt hat. War an dieser Stelle der Fischstand der (1181 errichteten) Markthallen gewesen, mit den leckeren Merlans, Barben, Brassen und Jakobsmuscheln? Oder handelt es sich um ein Seeungeheuer, das sich - fluctuat nec mergitur - über das Wappenschiff der Stadt Paris hermacht? - aha, durch ein bißchen googlen habe ich grade herausgefunden, dass es wirklich um Fische geht und um den Gründer der vor dem Kathedralbau hier errichteten Kappelle, der zuvor dem König Philippe Auguste 1213 eine Summe Geldes geliehen hatte, und dafür das Recht erhielt, eine Abgabe auf jeden Korb Fische zu erheben, der in den Markthallen über den Tresen ging. Aus einem Teil der eingesammelten Kohle wurde dann eine Agneskapelle errichtet, damit's trotz abgepreßten Steuermilliönchen mit dem Seelenheil nicht schiefgeht. Fazit: St-Eustache ist die Kathedrale der Steuereintreiber, und man sollte den versammelten EU-Finanzministern anbieten, wenn alle Banken beschirmt und der Papst und die Griechen aus dem Schuldenschlamassel erlöst sind, hier um ein würdiges Begräbnis anzuhalten. Die Gemüsehändler passen schon auf, dass Schäuble nicht wie so'n Zombie aus der Gruft kommt und herumgespenstert.

     


    Tags Tags : , , , , ,
  • Commentaires

    1
    hdor Profil de hdor
    Mercredi 21 Septembre 2011 à 08:53

    Eure bewegten Ferien sind doch nicht am Schnupfen schuld, eher der einziehende Herbst .

    dafür dass du auf dem Sofa liegst und leidest, ist deine St Eustache-Beschreibung sehr einladend geworden.

    Continue comme ça, 20/20.

    une question: Schäuble n'est pas mort, n'est-ce pas?

    2
    Petit Larousse Profil de Petit Larousse
    Mercredi 21 Septembre 2011 à 10:30

    Si jamais, il y a du place auprès de son grand précédent, n'est-ce pas?

    3
    karinkornelia Profil de karinkornelia
    Samedi 24 Septembre 2011 à 11:47

    Tja, mit der Lokalpresse bei der Wiedereröffnung verhielt es sich so: Die NRZ verteilte vor dem Eingang von Schloss Moyland eine Programmbeilage aus ihrer Zeitung und hatte einen armen Wicht in ein Eisbärenkostum gesteckt. Vielleicht, um auf sich aufmerksam zu machen, vielleicht aber auch, um gepflegte Fotos des Schlosses unmöglich zu machen. Ansonsten; Besser als vorher, aber nicht der große Wurf. Und warum sie so lange gebraucht haben, wurde mir nicht klar. Das bisschen Ab- und Aufhängen hättet ihr sogar mit Schnupfen in einer Woche geschafft. Und K. hätte dazu noch ein besseres Ausstellungskonzept konzipiert.

    4
    karinkornelia Profil de karinkornelia
    Samedi 24 Septembre 2011 à 11:47

    @hdor: Schäuble lebt noch, aber die Hoffnung stirbt zuletzt.


     

    5
    Petit Larousse Profil de Petit Larousse
    Lundi 26 Septembre 2011 à 10:13

    von 4000 Werken 3500 abhängen, das hätten wir im Handumdrehen geschafft. Hatschie!



    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :