• Nach 28 Jahren Sinkflug eingeleitet...

    Nach 28 Jahren Sinkflug eingeleitet...Wir haben uns entschieden, in der Regel nicht über Selbsttötungen zu berichten, außer sie erfahren durch die Umstände besondere Aufmerksamkeit. Der Grund für unsere Zurückhaltung ist die hohe Nachahmerquote nach jeder Berichterstattung über Suizide. Wenn Sie sich selbst betroffen fühlen, kontaktieren Sie bitte umgehend die Telefonseelsorge... (Hinweis unter manchem Artikel der triefend-selbstmitleidigen Dreck- und Lügenpresse)

    Es gibt Giftmörder, Axtmörder, Serienmörder, Säure-, Sprengstoff- und Hutnadel-Attentäter, warum nicht auch Flugzeugmörder. In erster Linie, so mein Eindruck, wird der armen Selbstmörder gedacht, aber sie bringen sich ja nicht durch sich selbst um. Dieser hier war für mich in erster Linie Terrorist, Attentäter, Massenmörder, dazu noch einer der abgefeimtesten Psycho-Sorte, wie sie kein Hitchcock ersinnen konnte, in der Art der satanisch- selbstgefällig grinsenden Krankenpfleger, die wie der aus Delmenhorst ("bei 50 Toten hab ich aufgehört zu zählen") aus reiner Menschenliebe die Todesspritze aufziehen, um Schutzbefohlene von ihrem Leben zu erlösen. Hab ich mich je gefragt, ob Himmler depressiv war, oder sein Führer (wie Titanic mitteilt) die Krankschreibung zerrissen und die Papierfetzen im Bunker aufgefressen hat? Neulich, in Bonn: "Angeblich alles nur aus Liebe: Krankenpfleger Joachim M. (61) klaute aus der Uni-Klinik Medikamente, setzte seinem achtjährigen Sohn und sich selbst die..." Ich habe mit Suicidtätern, die doch im Erfolgsfall sowieso schon die Todesstrafe verdient haben, eher wenig Mitleid (sofern sie nicht grade von Hunden gehetzt auf der Flucht oder sowieso schon im Todeslager eingekerkert sind), erstens wollten sie's nicht anders, zweitens gehen sie der Nachwelt auf die Nerven, die ihre Überreste finden oder wegräumen sollen, aber wenn sie meinen noch jemanden "mitnehmen" zu müssen, wird es oberübel. Das ist nur noch Show und der Gipfel eines 28jährig sinnlos verjoggten Lebens. Vielleicht wollte das Schwein zum Lohn ins Guinnessbuch der Rekorde eingehen. Aber die, die ihn durchgewunken haben bei den Prüfungen, die solchen Ehrgeizling und Schwachkopf noch begünstigten und alle Hühneraugen zudrückten angesichts bereits bekundeter Krankhaftigkeit, und die andern alle, die, wenn sie luftverpestend fliegen müssen (auch ein langsamer Massenmord durch Kerosin-Benzole, die sich Jahr für Jahr aus der Luft auf die Welt der kleinen Idioten und Daheimgebliebenen tief unten, z. B. in so einem Alpendorf, giftig-tödlich herabsenken), sich mit Billiganbietern und Billigpiloten zufrieden geben, weil's ja nicht die Welt kostet, können sich auch nicht selber freisprechen, diese harmlosen Touristen gehören mit zu dem suicidalen System, das auf solches Mordspektakel abonniert ist - die Maläsien-Airline hatte am Steuer der MH-370 vermutlich schon einen depressiven Piloten; auch unser Landsmann war bestimmt nicht der letzte!

    Wenn's nach mir geht, soll man ein für allemal verbieten, das Konterfei dieses Trottels abzudrucken, seinen Namen für immer verschweigen und jeden drei Tage einsperren, der in diesem Zusammenhang noch mal das Wort "Depressionen" benutzt. Berufswunsch: Todespilot sein, durchgeknallter Euthanasie-Helfer, Hinrichter in einem IS-Terrorkommando, wo ist der Unterschied? Ich weiß, was Depressionen sind, der jedenfalls hatte keine, der wollte "interessant" sein, war besessen von Erfolgszwang, Schaum vorm Mund, wollte nie krankgeschrieben oder Copilot (der Zweitbeste) sein, ein Opfer krampfhafter Casting- und Siegertreppchenkultur, die alles Menschliche in solchen Strebern abtötet.


    Tags Tags : , , , ,
  • Commentaires

    1
    Mardi 12 Mai 2015 à 13:05

    Das ist eine Dimension von Absurdität, die Camus sich sicher nicht vorgestellt hat.

    2
    Vendredi 12 Juin 2015 à 22:45

    Eine "politisch unkorrekte", aber umso scharfsinnigere und mal ganz andere Analyse mit viel Betroffenheit drin. Eigentlich tatsächlich eine Handlung eines Ego-Exhibitionisten, absurde Verlängerung einer Entwicklung, die wir schon lange beobachten können. Der Sturzflug der Menschheit ist auf allen Ebenen unaufhaltsam eingeleitet, die Tür haben wir vor uns selbst verriegelt. Wir haben immer noch das Gefühl, uns in der Menge verstecken zu können. Das war eine Illusion.

    Suivre le flux RSS des commentaires


    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :