• Leben des Quintus Fixlein mit allen Vorreden

    Wer hat Angst vor dem (Jean Paul Friedrich) Richter??? Heute ist sein 250ster Geburstag, und dass der heute am häufigsten zitierte Germanistikprofessor, ein echter Kenner des Lebens und des Werks und sogar der Zettelkästen Jean Pauls, ausgerechnet "Pfotenhauer" heißt, hätte dem Dichter mit Sicherheit gefallen. Er selber hieß nun mal "Richter", und weil ihm das wenig behagte, nante er sich ausschließlich Jean Paul, angeblich aus Verehrung für (ausgerechnet) Marat - und nach dessen Erdolchung durch Charlotte Corday, über die Jean Paul auch geschrieben hat, hat er es nicht geändert. Nun las ich aber auch heute in FAZ die Unterstellung, es sei ein vergebliches Unterfangen, auch nur einen Roman von Jean Paul in eigenen Worten wiederzugeben, wörtlich: "Niemand kann die Handlung eines Romans von Jean Paul oder auch nur die ersten hundert Seiten des Titan (1800) komplett nacherzählen" - na gut, ob in allen Verästelungen und Abschweifungen, will ich jetzt nicht sagen, aber ich habe in den Endsiebziger Jahren, als ich zu studieren begann, ein Lesetagebuch geführt, immer mit ungefähren Inhaltsangaben und einer kurzen Bewertung, und darin u. a. den Quintus Fixlein nacherzählt, bitte, wer den Roman einigermassen kennt, urteile selbst. Wenn's gefällt, bringe ich unter der Rubrik "Lesetagebuch" noch öfter Einträge dieser Art, sind teilweise lustig zu lesen. Darin auch Rahel Varnhagen, Lichtstreifen und Glutwege, Schmidts Kaff, de Sades Juliette, Sternes Tristram Shandy  komplett mit einer stammbaumähnlichen Übersichtskarte der Protagonisten. Im ersten dieser Hefte habe ich auch noch korrekt datiert, was ich gelesen habe, später war ich nachlässiger, und das zweite Heft brauch ich in der Mitte ab und ich hörte irgendwie auf mit Lesetagebuch-Führen. Schade eigentlich, damals - so mein Eindruck - hab ich bewußter und urteilsfreudiger gelesen. Das Lesetagebuch bewahre ich übrigens zusammen mit einem Heft mit Briefabschriften auf. In einem Brief vom 2. 8.1983 schrieb ich einer Freundin (übrigens inzwischen verstorben): "Ich sah gestern einen Film im TV, er hieß 'Das Spiel ist aus' & handelte von zwei Liebenden im Reich der Toten, sie dürfen es für 24 Stunden verlassen. Das zugrundeliegende Buch ist von Sartre. Im Film sah es so aus, daß die Toten immer so auf der Straße dastehen und den Lebenden zusehen, bloß die Lebenden sehen & gehören ihr Gelächter nicht. Alles passiert immer gleichzeitig."

    Aus meinem Lesetagebuch (10. August 1978)

    Jean Paul, Leben des Quintus Fixlein

    (mit allen Beigaben und Vorreden wie 1800)

    Erste Vorrede: er erklärt seinen Freunden, was alles enthalten ist, und gibt ein bißchen Lebensbelehrung. Auf kleinste Dinge achten (Mikroskop) und so weit übers Alltägliche rausgehen, daß die Große Welt ganz klein wird. (Großes -> kleinem, Kleines zu größerm) und der dritte Weg zum Glück: beides wechseln. Der erste Weg: zu gut, zu schwierig, der zweite nicht gut genug.

    Geschichte der Vorrede zur 2. Auflage:

    Jean Paul "macht sich lebhaft", indem er von Hof nach Bayreuth zu Fuß geht, mit der Tafel, um Vorrede dadrauf zu schreiben. Da sieht er ein schönes Mädchen von hinten in einem Wagen und will ihr hinterher, um ihr ins Gesicht zu sehen, zwischendurch setzt er immer wieder zur Vorrede an, die Sonne geht auf und stört ihn. Als er's wieder versucht, holt ihn der Kunstrat Fraischdörfer aus Haarhaar ein und hält ihn mit ästhetischem Geschwätz von der Verfolgung der Dame und seiner Vorrede ab. Hält ihn für Fixlein statt für Jean Paul und schimpft über den Autor. Entwickelt barbarischen, menschenverachtenden Ästhetizismus Jean Paul selbst schiebt Betrachtung über Humor ein etc. Trifft das Mädchen vor der Post, Tochter von Oehrmann aus dem Siebenkäs-Vorwort. Er geht mit der Verlobten vom Gerichtshalter Weyermann essen und er fährt mir ihr in der Postkutsche weiter. Reflexionen über Eheelend junger Mädchen, Anrede und erzählt den Mußteil. Schreibt was auf die Tafel und gibt es ihr bei einer Pause.

    Mondfinsternis: schöne Naturbeschreibung, kosmische Menschenmutter, böser Schlangengenius, der die Töchter verführen will mit Geld, Eheringen etc. Die ungeborenen Seelen werden vom schönen Genius der Religion gerettet, und er geht mit ihnen in's Leben, während die Schlange zerkleinert auf der Erde weiter ihr Unwesen treibt. Paulines Tränen fließen.

    Mussteil für Mädchen 

    Tod eines Engels. Es geht um den Engel der Stunde, der einmal sterben will wie ein Mensch, damit er den Tod, den er bringt, besser versteht. Er versetzt sich in einen im Krieg verwundeten Jüngling. Erlebt erstaunt alle menschlichen Gefühle, Trauer, Schlaf, Traum, Liebe und zum Schluß den Tod als  seligen Strahlenhimmel, wo Jüngling und Braut zusammentreffen, weil die inzwischen (vorher) schon vor Kummer gestorben ist.

    Der Mond. Jean Paul spricht wieder mal Mädchen an, für die der Mond was Besondres ist (Pflegeschwester Philippine), erklärt Größe und Eigenart des Mondes und widmet ihr die Erzählung.

    Eugenius und Rosamunde, empfindsame Wesen, sehr traurig, haben 2jähriges krankes Kind. Wegen schlechter Behandlung durch Umwelt gehen sie im Frühling in die Alpen. Geniale Naturbeschreibungen. Sie wollen in den Mond gehen. Das Kind stirbt. Der Mond geht auf, wo die toten Kinder spielen. Vater stirbt als nächstes, fiebernd. Rosamunde will jetzt auch sterben. Eugenius blickt vom Mond auf die Erde und bittet den Engel der Ruhe, sie wieder zusammenzuführen. Im Traum treffen sie sich. Der Engel nimmt gerührt Vater und Kind und sie gehen gemeinsam die Rosamunde holen.

     

    Quintus Fixlein in funfzehn Zettelkästen.

    Der Quintus (Fünftlehrer) Fixlein hat Ferien und wandert von Flachsenfingen nach Hukelum, besucht seine Mutter. Thienette bewohnt einsam das Hukelumer Schloß und betreut die alte Schloßherrin. Fixlein würde sie anderntags besuchen, mit ihrem Mann dem Rittmeister hat er's verdorben, als er seinen Hund Schill nannte, was dessen Namen ähnelt. Der fährt aber morgen weg. Fixlein  hört eine Hühnerklau-Studentengeschichte in der Kneipe und geht abends nachhaus und kriegt Kuchen von Thienette gebacken. Dann geht er in den Garten und trifft sie (Schloßgarten). Möchte sie gern lieben, kann aber nicht, weil beide zu arm (er ist mit ihr aufgewachsen). Der begleitende Quintaner hat sich eine Drossel gefangen, Frau von Aufhammer empfängt ihn nächstentags, sie verspricht, ihm zum Flachsenfinger Konrektorat zu verhelfen. Er hält ihr 'ne Predigt am Krankenbett. Fixlein verbringt Ferien mit Arbeit. Er macht sich winzigkleine Bücher, wo er Druckfehler sammelt und vergleicht. Außerdem  textkritische Arbeit an der Bibel, und zählt wie oft Buchstaben vorkommen. Macht auch skurrile Entwürfe und Vorschläge für Bücher. Hat selbst Zettelkästen für Lebensbeschreibung. Sein Bruder war im Eis umgekommen. Fixlein  bastelt auch Leimhäuser für Fliegen, sieht sich gern Kindheitssouvenirs an. Abends trifft er sich mit Thienette im Garten. -

    Im Winter verbringt er zuhause die Abende mit Zeitunglesen. Beschreibung der Weihnachtsfeier mit seiner Mutter. Die Frau Rittmeister schickt Zusage zum Konrektorat und eine Standuhr. Satirischer Einschub ("Extrawort") über preußischen Ämter-Handel. Das Konrektorat kriegt Fixlein  nur, weil die Ratsherrn glauben, er stürbe bald. Es ist nämlich so, daß alle männlichen Glieder der Fixlein-Familie mit 32 gestorben sind, und er steht vorm 32. Geburtstag, nur sein Bruder ist vor den Dreißigern ersoffen. Fixlein  kennt aber nicht sein genaues Geburtsdatum, und er macht sich Hoffnungen, daß der Termin schon vorbei ist. Konkurrent fürs Rektoramt ist Hans von Füchslein, Fixleins Vetter, der ihn haßt (milde haßt).

    Am Sonntag geht er zum Metzger Steinberger, vormals sein Vormund, der ihn unterstützt, und ihm die Ämterspesen vorstreckt, dafür gibt er dessen Tochter Nachhilfe, die sich in ihn verliebt hat, aber vergebens. - Die alte Rittmeisterin stirbt kurz vor Fixleins Geburtstag. Fixlein  erbt ein großes Himmelbett, Geld und Kostenerstattung für Quintus und Rektoramt. Thienette erbt nix, weil die Frau vor einer geplanten Testamentsänderung gestorben war. Der alte Aufhammer ist für Testamentsanfechtung Fixleins zu stolz. Fixlein  holt sein Geld und läßt sich 3 Fl. franz. Rotwein abholen. Nächstentags hat er Geburtstag. Er trifft sie abends in der Gartenlaube und sie blutet unterm Aderlaß-Verband. Er weckt sie und lädt zum Rotwein ein, sie legt den Arm in seinen. Zum Schluß in der Todesnacht hatte sie die Alte noch geküßt. Fixlein hat Mitleid. Er verspricht ihr's halbe Erbe, falls er in 1 Stunde (12.00) stirbt, denn sie hatte Wort für ihn eingelegt. Weil sie die 32er-Story nicht kennt, hält sie's für einen Eheantrag. Da reißt der Aderlaßverband, er stopft die Arterie mit einem Goldstück. -

    Fixlein  fühlt sich wohl mit dem vielen Geld und noch montags am Leben (Kantatesonntag sein Geburtstag). Dem Steinberger Metzger zahlt er die Gebühren zurück; er schenkt ihm ein paar Felle. Auflistung der Amtsgebühren. Satirische Posse über Geld und Amt. Fixlein  schreibt jetzt Suppliken, um das Pfarramt in Hukelum zu erhalten. -

    Sein Geld kriegt er, der Hund hat keinen Namen mehr. An einem Sonntag darf er aushilfsweise in H. predigen. Einen Festakt zu Martin Luther darf er auch halten und einleiten. Zu dessen Feier spricht er vom letzten Nachkommen Martin Gottlob Luther. Am Mittwoch früh, vor dem Aktus, bekommt er Besuch vom Boten, der ihm eine Pfarrvokation, die eigentlich für Füchslein bestimmt ist, bringt: Amtlicher Schreibfehler. Er hält's für seine und sperrt sie weg. Das "von" hatte Adelspurist Rittmeister untersagt. Hans von Füchslein war auch beim Aktus und dachte, er würde berufen, dann kam Fixlein aufs Katheder und spricht von seiner Berufung. Aufhammer (Rittmeister) kriegt gleichzeitig Danksagung Fixleins und Spottbrief Füchsleins. Aufgebracht wegen Grobian und wegen Öffentlichkeit bleibt Fixlein Hukelumer Pfarrer. Hans v. Fixlein  arbeitet aber mit in der Neuen allg. dtsch. Bibliothek und droht, Fixlein  zu recensieren. -

    Fixlein  zieht in Hukelum ein, er renoviert, will aber mit Thienettenhochzeit über Kantatensonntag warten. Vorbereitung für Hochzeit, Ehekontrakt, "Brautschatz". Hochzeit: Frühling, großes Fest mit Zigeunermusik. Abends romantische Szene im Garten, sie sagen "du", auf dem Friedhof weint er nochmal überm Grab seines Vaters. -

    Geburtstag Thienettes: er schenkt ihr eine Brottorte und 2 Flaschen Pontak. Jetzt erwartet sie schon ein Kind von ihm. Es wird Winter und im Winter liest der Pfaff was Kaltes. Inzwischen Frühling. Autor selbst tritt in die Story, Fixlein  bittet ihn, sein Gevatter zu werden, denn Thienette hat ein Kind bekommen. Tags drauf soll der Pfaff investiert werden.

    Sonntag Investitur über Abendgespräche lernen sie sich besser kennen, und Jean Paul verspricht F, die Errata-Sammlung mit Lebensbeschreibung herauszugeben und bleibt dort, schreibend wie Fixlein  Tageslaufbeschreibung. Fixlein  macht auch Kupferstiche, und bestellt einen neuen Kirchturmknopf. Für diesen bezahlen die Bürger, daß ihre Lebensdaten eingraviert werden. Jean Paul fragt nach dem Schränkchen mit dem Spielzeug des ertrunkenen Bruders. im 12. Kasten wird der Turmknopf aufgezogen, die Liste der Spender verlesen, aus dem alten Knopf zieht er eine Schatulle. Die Mutter hatte im Schränkchen einen Zettel gefunden, wo draufstand, daß Quintus Fixlein morgen 32 würde (sie hatte versichert: beim letzten Mal): Sie hatte alle Jahre gelogen, Jean Paul hat das Blatt in den neuen Turmknopf eingeschoben. 13. Kasten, Kantatensonntag und zugleich Tauftag, Reflexionen über Lebensnarrheit (S. 232) - 14. Kasten, Fixlein hatte spät noch die alte Bleibüx aus dem Turmuhrknopf aufgemacht und sein wahres Alter erfahren. er wird krank, bekommt Todesphantasien (genial!), Fieber, "Glaube ans Sterben". Letztes Kapitel: die "närrische Kur". Er hatte allen befohlen, so zu spielen, daß sich Quintus Fixlein in die Kindheit zurückversetzt glaubt.  Mit dem Fleischermeister zusammen überredet er ihn schließlich wieder zum Aufstehen, Jean Paul droht noch mit Nicht-Herausgabe der Lebensbeschreibung. Lebensphilosophie (Carpe diem, auch Schmidts "Julianische Tage" und "Kontinuuum" S. 244). Jean Paul verspricht, eine Antikritik gegen Füchslein zu schreiben.

    Spie spazieren nochmal herum, sie essen in der Laube, abends geht Jean Paul fort, mit dem Ehepaar, die ihn noch zum Grenzhügel bringen. Abschied. Gegen Morgen kommt er zu Hause an.

     

    Jus de tablette für Mannspersonen 

    Über die natürliche Magie der Einbildungskraft ist ein psychologisch-ästhetischer Essay über die Phantasie im Vergleich zur sinnlichen Wahrnehmung. Über Kunst - Traum - Rausch - Liebe - Dichtung, wo Phantasie in der Realität wirksam wird: im Idealisieren. Durch Metapher (Abstraktes verkörperlichen), zeitliche und räumliche Verkleinerung und Veranschaulichung - auch durch Erweiterung, Grenzenloses entsteht die Magie. Poesie vorgespiegelte Unendlichkeit, nur unvollendete Ähnlichkeit möglich und schön. Einzig Unsterbliches ist die Musik: Kraft ohne Körper (Goldrand!!!, abgeschrieben, hähä!), äußere Musik erzeugt Gefühle, nicht umgekehrt. Zufriedenheit rät Jean Paul, Einverständnis mit Illusion.

    Josuah Freudels Klaglibell 

    Angeblich eine Schrift, die Jean Paul von Quintus Fixlein gekriegt hat, der sie in der Pfarre gefunden habe. Josuah Freudel war versehentlich in die Kirche eingeschlossen worden und verbrachte seine Zeit mit Schreiben: beklagt sich über Dämon, der ihm alles vereitelt (satirische Slapsticks). Immer bei Vergnügen passiert ihm irgendein Pech, als er zum ersten Mal predigt (wollte Pfarrer werden statt Amtsvogt), verliert er seine Perücke und schleicht sich davon, hinterläßt wartende Gemeinde, außerdem bei Beerdigung Abführmittelprobleme. Hochzeitstag, Taufe, da hilft er sich ganz witzig auf der Affaire und penetriert seinen armen Gevatter. Ratsmahlzeiten hat er nur ein einzigesmal mitgegessen und vom Ratsherr Ranz und anderen Essen berichtet eine Jean-Paul-Satire (weil Rantz so gierig frißt, soll das vielleicht Goethe sein? "Auch frisset er entsetzlich"). Schluß: Kirchner war da und beim Abschreiben hat Josuah Freudel das Rausgehen verpaßt.

     

    Es gibt weder eigennützige Liebe noch Selbstliebe sondern nur eigennützige Handlungen. 

    Mehr philosophisch Universalerbe liebt den Erblasser nicht mehr, wegen Geld. Abstrakte Liebe so stark wie materielle, nicht in der Art verschieden, sondern im Grad. Liebe liebt nur Liebe (ist ihr eigener Gegenstand). Eigenliebe verstärkt Menschenliebe (nur wer sich selbst... etc.). Ziemlich anti-kantisch das Ganze.

    Selbstliebe unmöglich, weil sie sich selbst lieben müßte, weil Liebe geg. Liebe (als sähe das Auge sein Sehen). Im Kopf entsteht außer Selbst auch ein Selbst-Bild, aber den zu lieben ist wie jemanden Fremden lieben, Bezug auf Partner. Mitleid ist nicht Eigennützigkeit, weil Uneigennutz denkbar sein muß (negationis), Helvetius schärfstens abgelehnt. Liebe verbleibt überall, Geschlechterliebe, Menschenliebe etc., Mensch an sich höher zu lieben als Individuum und über allem Gott.

    Zitteraal gleichzeitig positiv und negativ elektrisch. Lehrer der Physik, um Magnetismus zu erforschen. Physiker sollten nicht nur sehen und lesen, sondern kombinieren. Wunsch an Lichtenberg, mehr zu schreiben.

     

    Rektor Fälbels Reise nach dem Fichtelberg 

    Autor stellt Reisetagebuch vor und schaltet sich zwischendurch immer wieder ein. Fälbel reist mit 12 Schülern, seiner Tochter und drei Hunden zu Fuß herum, mit Meßinstrumenten. Schauen alles auf Karten nach etc. M. Fechser, Pflegesohn des Editors, liest über die Ortschaften vor. Rektor scherzt mit den Schülern, es gibt Würste, nächstmorgig streitet er sich mit dem Wirt. Schreibt abwechselnd in Ich- und in Er-Form. Liest Wetterbetrachtungen vo4r je nach Sonne oder Regen. An einer Insel machen sie Botanik. Ausblick auf Kordula durch Jean Paul. Die Tochter des Rektors (die Mutter ist gestorben) wird doof gehalten und muß viel arbeiten. Fälbel trifft im Hofer Fuhrmannswirtshaus einen Revolutionsfreund und widerlegt die Revolution mit grotesken Argumenten (satirisch auf die unpolitischen Schulmeister angespielt), borgt sich eine Stube für Mimik-Unterricht (Verbeugen und Türöffnen lernen). Pädagogischer Ausflug des Autors. Besichtigung des Hofer Gymnasiums - wegen Ferien keiner da. Billardspiel, Streit mit dem Wirt über Stubengeld. Regen, sie sitzen lange fest. Abends Erlaubnis zum Kartenspiel. Anderntags versucht er vergeblich, die Tochter als Zofe beim Landadel loszuwerden. Danach Latein: Schüler sollen lateinisch fluchen lernen, schimpfen etc. Im Dorf, wo sie wegen Regen pausieren, werden sie für Zigeuner gehalten, und abends rotten sich die Bauern zusammen, heimlich Flucht. Anderes Dorf: Ein ungarischer Deserteur wird hingerichtet, Rektor: schon wegen seinem schlechten Latein!, als er nämlich auf Lateinisch darum bittet, Kleider anziehen zu dürfen, für Marktfrau Testament. Jean Paul schaltet sich ein, berichtet über dieses fiese Schicksal des Deserteurs. Im nächsten Dorf treffen sie nicht Jean Paul, der vom Fichtelgebirge entgegenkommt, auch der angeblich gehängte Posträuber lebt noch. 15 Tage bleiben sie wegen Regen. Rapport der Reise und Korrektur, Flora / Fauna und Dialektwörterbuch zu erstellen. Auf dem Feld Vermessungsarbeiten, wobei der Rektor von zwei Fleischergesellen zusammengeschlagen wird, die glauben, er wollte sie fesseln. Den Posträuber besucht er nicht, um, wie er sagt, nicht von ihm denunziert zu werden. Schließlich kommt Jean Paul zurück und trifft die Klasse, sagt ihnen das Wetter voraus, weil aber nach seinen Angaben schon jemand das Fichtelgebirge beschrieben hat (nämlich der Hofer Rektor), kehrt Fälbel um und endet seinen Bericht mit Dank an Jean Paul, der ihn veröffentlicht.

     

    Postskript 

    Jean Paul will zum Schluß zwar nicht mit den Lesern schimpfen, aber erstens lesen sie nur drin, solange das Wetter schlecht ist, zweitens verstehen sie die Witze nicht, man müßte demnächst noch S einprägen. Für Satire zum Schluß Abschiedsschmerz vom Leser, viele liebe Wünsche, ganz freundlicher Wunsch und letztes Wort an Otto.

     

    Sooo, da haben wir unsern Jean Paul - säuberlicher Querschnitt durch die Pastete seines Hirns, mit der satirischen Würzeinlage, dem romantischen Syrup und dem Philosophiespeck. Und am Schluß fordert der Günter de Bruyn seine Leser so lieb auf, das Buch zweimal zu lesen, daß ich's bestimmt tue. Die Anmerkungen werden leider von Seite zu Seite spärlicher, hier müßte der Fontane-Editor der Effie Briest heran! (Natürlich gibt's immer weiße Flecken.) Die Geschichte der Vorrede ganz klar ein ästhetisches Konzept, Absage an SchillahGöthe, und die Philosophischen Essays erstklassik. Der romantisierende MUSSTEIL bißchen moralinsauer (bißchen sehr!), aber das zerfließend romantische Gelee ist so genial assoziatief, daß man ihn wieder liebhat, den Jean Paul. G. de Bruyn fordert ja auf, sich auch mit ihm zu streiten - das Schöne an ihm ist, daß er da ist, sich nicht diskret-peinlich hinwegvornehmt wie Fontane, sich auch nicht weglügt wie die meisten, sondern da ist. Man spürt ihn, er redet einen an, macht 'ne Leserin an (mit der er Quintus Fixleins geerbtes Himmelbett besichtigen will!). Der Quintus Fixlein allein gäbe nicht so viel her, Fälbel ist 10mal besser, warum? Quintus Fixlein ist sehr verspielt-ironisch, auch kritisch, aber zuviel Gelee. Speziell die Thienette-Beschreibung, der Ehebund, das ist alles so weißkrägig und da wird es prüde. Und viel zu katholisch bei allem. Der Fälbel dagegen deutet durchaus den Katzenberger voraus, der reaktionär-spinnerte Rektor iss ne ganz witzige Figur, und sich selbst verhohnepipelt er desgleichen. Tatsächlich, das scheint zu stimmen mit dem Wetterfrosch Jean Paul. Einige "Fundorte" Schmidts durchaus sichtbar (und den Döblin daraufhin durchforsten). Übrigens: wird er von den Beeinflußten als erster genannt, dann Graß - die Leseverbotenen in der DDR! - und später erst die DDRlinge. Das Klaglibell ist auch ganz witzig. Alles ein bißchen zerfetzt. Am allerliebsten ist mir die Verabschiedung. Vor allem genial die Assoziationen. Besser als dieses Erstlingspuzzle ist der Katzenberger allemal, wo man merkt, daß er Todesphantasie und Sexangst ironisch überwunden hat.

     


    Tags Tags : , ,
  • Commentaires

    Aucun commentaire pour le moment

    Suivre le flux RSS des commentaires


    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :