• Igel wählen!

    Die Wahlbeteiligung hier im Viertel seit heute früh ließ nichts zu wünschen übrig - meinen ersten "Urnengang" machte ich um kurz vor fünf, aber dann legte ich mich noch mal hin. Zum Wahlomat begaben wir uns erst nach ausgiebigem Frühstück. Aber es war wirklich viel los, von nah und fern eilten pausenlos die Wahlberechtigten herbei, zu zweit oder solo, mit Kind oder Kegel, teils im PKW, teils mit Rollatoren. Das merkwürdigste aber war, dass uns ein Igel auf dem Weg zur Wahlausgewachsener Igel auf dem Bürgersteig zu der Gesamtschule begleitete, wo die Europa-Bürgerpflicht abgetan werden kann. Hätten wir jetzt Briefwahl gemacht, dann wär uns der Igel nicht über den Weg gelaufen. Wir konnten ihn zwar überholen (Hase-igel-Relativitätsschleife), er war aber auch nicht lahm und ziemlich zielstrebig, als habe er gute Gründe, zur Wahl zu gehen. Was würden wohl Igel wählen, wenn man sie ließe? (Das notwendige Kreuz könnten sie mit einem tintenbefeuchteten Stachel machen, denke ich.) Es war nicht so ganz das Habitat des IgelsAm ehesten denkt man an die Grünen, die in ihren Anfängen mit einem übrigens bemerkenswert häßlich gestalteten Stacheltier ihr Programm für die Göttinger Kommunalwahl von 1981 schmückten. Wie am Dosenpfand und an der Pädophilie war auch daran einmal mehr Jürgen Trittin schuld. Oder vielleicht die Tierschutzpartei? Aber in deren Programm ist von Laborratten, Pelztieren, vom Bienensterben, Schafen  (ob man die schächten darf), Tauben (wo man die Vergrämungsmaßnahmen verbieten lassen will), vom Verbot der "Schädlings"-Bekämpfung usw. usw. die Rede, aber nie von Igeln. Oder wäre eine bundeswehrfreundliche Partei (wie die SPD, die die unter Schmidt ein Sammelbecken für Nachkriegsoffiziere war) das Richtige? Immerhin hatte die Bundeswehr mal einen Werbe-Aufkleber mit Igel vor Schwarzrotgold ("Ich bin für Verteidigung!"). Der Reservistenverband vergibt auch eine Auszeichnung in diesem Tierkreiszeichen, die wohl wehrwilligen und rüstungsfreundlichen Journalisten zugedacht ist: "Der Goldene Igel ist der einzige sicherheitspolitische Medienpreis in Deutschland." Anscheinend gibt es aber auch eine Abspaltung der Grünen namens iGel, die versteht sich "als linke Grüne Partei, die sich zu den vier Grundsäulen Grüner Politik (Ökologisch – Basisdemokratisch – Sozial – Gewaltfrei)" bekennt. Ich bin nicht ganz sicher, ob sie zur Europawahl antritt, es scheint eher so eine virtuelle Internetbewegung zu sein, mit der man Jugend an die Politik heranführen will. Sie heißt dol 2day und diverse politische Jungmenschen-Vereine machen da mit, - da findet man "iGel" (steht für "international, Grün, emanzipatorisch, links") in einer Liste, es gibt Konkurrenz wie "le petit Prince", die "Sozialdemokratische Internetpartei" oder die "Christlich Konservative Partei" für Volk und Vaterland, Krone und Kultur. Unser gestachtelter WeggefährtIgel völlig ermattet in der Sackgassee schaffte es über den Plattenweg bis zu einer Wiese, Igel stellt sich totund wir gingen erstmal getrost voraus und sahen uns nacheinander die Kabine von innen an. Der Wahlzettel war meterlang und darauf fand ich auch die Partei mit dem komischen Elektrikernamen, die einen Kandidaten Baldrian von Soundso aufgestellt hat und die schon erfolgreich gegen die Bundeszentrale für politische Bildung klagte. Weil sie als aller-aller-letzte auf dem Zettel standen, werden sie mit Sicherheit das Wahlergebnis anfechten und durchsetzen, dass alle Parteien NEBENeinander gedruckt werden in der Art eines Leporellos. - Egal, kaum hatten wir die staatsbürgerliche Pflichterfüllung hinter uns, hielten wir nach dem Igel Ausschau - und fanden ihn nicht mehr, gingen aber später noch mal mit dem Fotoapparat hin und da saß er inzwischen völlig verwirrt am Rand der Schulhofmauer, wo es in einen tiefer gelegten Kellerhof ging (vielleicht schnupperte er, dass es dort ein algenbemoostes teichänliches Wasserreservoir gab?) und machte den Eindruck, er wolle sich da hinunterstürzen. Völlig verzweifelt in politisch auswegloser Lage, weil nach Spielregeln der repräsentativen Demokratie nicht international Grün, emanzpatorisch und links gewählt werden kann. Das gibt der Wahlzettel nicht her!- Als ich ihn ansprach, streckte er alle Viere von sich, soviel zum Thema "Ich bin für Verteidigung!". Igel sind ja alles andere als auf Krawall gebürstet, stellen einerseits die Stacheln auf, andererseits sich selbst tot. Denn wenn ein Habicht oder eine Elster oder gar, was hier nahegelegen hätte, ein verfressener Köter auf den vermeintlichen Kadaver losgehen sollte, - sooo lecker kann so ein Igel gar nicht sein, dass man die vielen Gräten in Kauf nehmen wollte.  Da ich ihn nicht gern so elend auf dem Steinboden herumlümmeln sah, nahm ich ihn mit einem Baumwolltuch auf und trug ihn 100 Meter weiter zu einem Grundstück der Schule, das einst ein Ballspielgelände war, jetzt aber eingezäunt und wild überwuchert. Da legte ich ihn vor eine Stelle, wo man als Igel gut unter dem Zaun durchschlüpfen kann. Er rührte sich die erste Zeit gar nicht, aber als wir später nochmal nachsahen, war er verschwunden. Friede seinen Stacheln, und möge eine igelfreundliche Partei die Wahl gewinnen!


  • Commentaires

    1
    Lundi 27 Mai à 11:59

    Bei mir tummelt sich auch allerlei Getier im Garten, erstaunlich friedlich. Denn während die allseits bekannte Frühstückskatze ihre Mahlzeit einnimmt, warten schon diverse Vögel auf die Reste. Eine Amsel ist dabei besonders furchtlos, sie geht bis auf einen Meter an die Katze heran und lässt sich auch von mir kaum stören. Es geht wohl darum, den Dohlen und Elstern zuvorzukommen. Und dann ist da noch ein Igel, der auch Katzenfutter mag. Und ich kann bestätigen, dass Igel richtig schnell sind, wenn sie sich denn mal entschieden haben zu rennen. Ganz unten in der Brekkies-Nahrungskette stehen die Nacktschnecken, die sich über Trockenfutter hermachen und Schleimspuren hinterlassen. Ich frage mich allerdings, ob die schnell genug sind, wenn der Igel mal Lust auf ein Gourmetmenü mit Escargots hat.

    Suivre le flux RSS des commentaires


    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :