• Fi, Fa, Fo, Fumm - der Grüne Riese is' gekumm!

    Rotkehlchen in der AbendsonneEigentlich wollte hundekacke auf der Wieseich endlich meine Rheinsteig-Abenteuer hier erzählen, aber nun ist der Garten wieder dran. Zumal ich wieder mal - grade vor einer halben Stunde war's, mein Rumpsteak brutzelte in der Pfanne - eine der hundehaltenden Widersacherinnen aus dieser Gegend mitsamt Hund vertrieben habe. Hinaustreten aus der Terrassentür und deren (zufälliges, ein Wind ging) Zuschlagen sowie ein bißchen Herumfuchteln mit dem Wasserspritzgerät genügte, und der bereits auf der Wiese befindliche Vierbeiner wurde barsch zurückgezogen. Nachdem ich letzte Woche an ein und demselben Tag drei (!) Haufen entfernt d. h. mit einem Pappviereck aufgenommen und auf den Bürgersteig abgeladen hatte - die scheißverschmierte Pappe platziere ich jetzt immer gern direkt vor unserm Eingang im Rinnstein - war das wenigstens mal ein kleiner Triumph. Blaumeise auf dem IkeableistiftDass eins der Quälmonsterinen von hier wegzieht, habe ich wohl noch nicht erwähnt, meine Frau mahnt zur Funkdisziplin, ich darf schon nicht mal mehr "Jauchzet, frohlocket" von Sebastian Bach pfeifen, wenn wir unter Aufsicht der "Gez" genannten Absenderin zahlreicher Kürzelbriefe im obersten Stock spazieren. Diese Gez kam vorhin auch zufällig vorbei und traf sich auf der Ecke mit jener Tante, die ich vertrieben hatte, und irgendein Proll war auch noch dabei, da wurde mein Fall mit Sicherheit besprochen und Gegenmaßnahmen erwogen, so ernst nickten die Köpfe. Sogar einer der Neuen hier im Haus sprach mich neulich mal an, auf dem Entsorgungsspaziergang, hallo, rief er, manche Probleme lösten sich von selber, die *** **** sei ja jetzt bald wech - Trockenspeicher schon voll Umzugskartons - na, ich bin vorsichtig bei meinen Nachbarn und erwiderte sowas wie "Das haben jetzt Sie gesagt!" Zumal eine der unverschämten Hundehooliganomas daneben stand, die sich gern auch mal auf der Wiese nieder- bzw. vom Terrier vertreten lässt.

    eichhorn auf dem SprungMeine Pflänzchen gediehen dieses Jahr wieder nicht so besonders, ich gab mir zwar viel Mühe, aber erst war es wohl zu früh und jetzt kommt es mir zu spät vor, einzig die Prunkwicken erobern alles und jedes und von meinen Tomatenkernen habe ich vielleicht zehn bis zwölf in die Gänge gebracht. Nicht schlecht drauf sind auch die Studentenblumen namens Targetes, und die Malve, vielleicht kriege ich auch noch ein oder zwei Stockrosen hin, aber was ich sonst probiert habe, vor allem die Sonneblumenkerne, das ging so gar nicht an. Die blöden Kokostabletten sind auch nicht das Rotfink mampfend von der SeiteWahre, mach ich nicht mehr. Dill läßt sich auch gut an, um Basilikum und Bohnenkraut bange ich noch. Und dann sind noch immer Keime da von Sachen, die ich nicht mehr keFi, Fa, Fo, Fumm - der Grüne Riese is' gekumm!nne - irgendwelche vom Park mitgenommene Samen hübscher Gewächse, keine Ahnung, ob welche von denen überlebt haben und nun angehen und Wurzel fassen. Heute, am Abend vor Pfingstsonntag, hol ich alles nochmal rein, was sich nicht so kräftig entwickelt hat wie die widerstandsfähige Morning Glory.

    Und die gefiederten Freunde bevölkern jetzt wieder verstärkt den Planeten Knödel, erst picken die Meisen raus, was sie können, was runterfällt, nehmen Spatzen und Amseln mit, bis zu drei (!) Tauben versammeln sich regelmäßig auf meiner Lidl-Petersilie und stampfen auch die Geranien meiner Frau nieder, sie werden jetzt wie die Papageien vertrieben. Neu ist ein rötliches, aber nicht bloß Rotkehlchenhaftes (also nicht wie das, was uns dort versonnen im Abendlicht anschaut) und sehr strubbelig-kleines Vögelchen, dann eines mit schwarzem Kopf und Haube, das einem Finken ähnlich ist und heute noch ein unfotografierbarer, sehr schneller Zeitgenosse in blau und grau mit spitzem Schnabel, klein und schmal und sofort wieder weg, einzig ein ganz unscharfes Foto hinterlassend, das hier zu zeigen sinnlos ist.eichhorn witternd von vorn

    Na und die kleinen Nachwuchshörnchen in rotbraun, grau und schwarz tummeln sich natürlich auch wieder im hofseitigen Bisteichhorn mit Mohrrübenscheibero, das wir ihnen aus einer im Schloßpark Moyland requirierten Kiste gebaut haben, jeden Morgen, heute waren es insgesamt drei, zwei kamen auch zusammen, wobei sich das eine immer wegscheuchen ließ, ein drittes schwarzes bekam dann von mir noch eine Sondernuß verliehen. Die haben wirklich sehr merkwürdige Verhaltensweisen, essen im Stehen, gucken sehnsüchtig hinterher, wenn was runterfällt, Nahaufnahme mit Walnussdann wenden sie sich blitzschnell um und holen sich Nachschub aus einer Käseschachtel voller Möhrenscheiben oder Erdnüßchen, die Ränder der innen ausgehöhlten Möhrenscheiben liegen mitunter im Hof herum, aber da hat jemand aus dem oberen Stock neulich schon mal einen halbverzehrten Apfel geworfen, klatschte auf den dreckigen Asphalt - um den balgten sich aber die Elstern, den Hörnchen war das zu eklig. Morgens sehen sie schon ab sechs, wenn sich in der Küche jemand zeigt, und kommen fröhlich angehoppelt, dann erwarten sie natürlich auch was Leckeres. Manche kommen auch noch zum Abendessen wieder. Und frisch gestärkt fangen sie ihre interessanten Nachlauf-Balzspiele an und rasen in Roller-Coaster-Manier rund um die Bäume, rauf, runter, runter, rauf, oder auch mal von einem zum andern, man denkt, einer wilden Verfolgungsjagd beizuwohnen, Tom & Jerry ist nichts dagegen, Zeichentrickfilme brauch ich nicht mehr zu gucken!


    Tags Tags : , , ,
  • Commentaires

    1
    Anno Mühn
    Dimanche 15 Mai 2016 à 10:50

    Bitte, geht doch

    2
    Lundi 16 Mai 2016 à 10:26

    Das ist merkwürdig, ich habe es gestern Nacht nochmals versucht und konnte Kommentare weder lesen noch schreiben, auch auf anderen Blogs, nun geht es wieder, obwohl ich keine Einstllung geändert habe, die waren auch alle in Ordnung.

    Kannst du auf deinem Balkon nicht eine Webcam einrichten oder dir einen Youtube-Kanal zulegen, auf dem du die Tierchen zeigst, nachdem du sie gefilmt hast? Tiere gehen immer, so machst du vielleicht Knete damit. Kölner Papageien, niedliche Eichhörnchen und kackende Köter, pardon, den besten Freund des Menschen bei der Verrichtung seiner Notdurft.

    3
    Lundi 16 Mai 2016 à 15:23

    Das waren bestimmt "Wartungsarbeiten", und sie haben das under-construction-Schild vergessen.

    Kackende Köter und kichernde Halterin hatte ich grade wieder (Di, 8.15-9.40 in meiner Abwesenheit erste Attacke, weich, frisch, dampfend, gleich auf den Bürgersteig platziert, das Bäckereitütenpapier vor den Eingang. 10.40 kam die Schrulle von gegenüber (noch mal?) mit Hund & Tüte, streifte sie grade ab (oder über, dann liegt noch was da) und spritze mit einer winzigen Wasserpistole (hat ihr vielleicht der Therapeut geraten, spritzen Sie doch auch und lachen Sie darüber), meine Response kam gnadenlos: "das kann ich besser", mein Rohr war das längere, sie aber schon im Weggehen. Ich glaube, ich veröffentliche hier das Tagebuch, das ich führe, psychologisch interessant.

    Suivre le flux RSS des commentaires


    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :