• Echt nicht mein Tag

    Echt nicht mein TagEiner Sportsfreundin meiner Liebsten passierte neulich, dass sie den Schlüssel in der Umkleide des Turnerheims liegenließ und, wie alles, was man in Umkleideräumen hinterlässt, war er sofort weg. Sie ging dann nach Hause und beobachtete kurze Zeit später, wie ein Auto vom Hof wegfuhr - leider war es ihr eigenes und sie saß nicht drin! Offenbar war ihr jemand gefolgt und hat nun den Schlüssel zu ihrem Leben, natürlich hat sie gleich alle Schlösser austauschen lassen. - Und was sagen Anwohner der Bonner Straße dazu, wenn ihr gestern noch fehlerfrei geparkter Wagen heute, am Montagmorgen, im Auftrag von einem dieser dämlichen Privatsender (die wir dem im Leokirchhof zu Speyer begrabenen Helmut Kohl und seiner geistig-moralischen Maike zu verdanken haben) abgeschleppt worden ist? Und das nur,  weil man unversehens wichtigen filmkünstlerischen Außenaufnahmen im Weg gestanden hat, für genau die Serien-Gülle, die seit Jahr und Tag in die Hirne der TV-Betrachter eingetränkt wird. Mein Rat an alle Ferienhabenden, die Augen schön offen zu halten und sich nicht von Taschendieben einkreisen zu lassen! Denn gerade wenn man in diesem träumerischen ich-hab-doch-Urlaub-Modus versinkt, ist man leichte Beute für bösen Überraschungen des Alltags!Darwin sträubt sich der Bart: Gehbehinderte Meisen füttern, und das im Sommer?

    Hält schön still für die Aufnahmeherabhaengendes Eichhörnchen am GitterDas Eichhörnchen auf dieser Seite läßt sich auch gern hängen, es chillte in der abgebildeten Position geschlagene zehn Minuten "ab", war aber noch keineswegs als Wildpret vorgesehen. Eigentlich dachte ich, sowas machen nur die Bonobos oder ähnliche affenartige Verwandten des Zweibeiners namens Homosapiens. Diese sonst eher hektischen Eichhörner machen aber, im Gegensatz zum gestreßten Nüssefuttergeber, auch gern mal "Pause" und sitzen still und stumm da und gucken ins Leere. Beim Yoga nennt man das wohl die "Savasana"-Position. - Nach gehabter meditativer Erholung flitzte es dann eilends davon. Der Meisenvogel allerdings hat es auch nicht leicht im Leben, er ist nämlich einbeinig, d.h. das andere Bein steht "atypisch" ab, wie der Orthopäde sagen würde. Das Tierlein klammert sich also mit nur einem Bein an den Knödel resp. Knödelhalter und läßt sich anschließend einfach fallen, findet dann kurz vor dem Boden wieder Aufschwung und flattert davon (die Meisenkollegen stoßen sich immer wieder ab). Wir hatten das arme Einbein schon vor ein paar Wochen zwischen den Futterplätzen herumhüpfen sehen, aber es kam mehrmals wieder und sieht, wie meine Frühstückspartnerin sagt, "inzwischen schon ganz proper aus". Inklusion nun auch auf unserem Balkon! wir haben natürlich nichts gegen Behinderte, wenn sie nicht alles vollscheißen und brav ihre Knödel aufessen.Einbeinige Meise am Knödel

    Was soll das heißen, wenn RTL schreibt, "wir halten unsere Mitarbeiter zu größtmöglicher Ruhe und Sorgfalt an"? Wir wissen doch, dass die Autobahngendarmerie gern mit Schußwaffen herumfuchtelt und im Fall der Übertretung des Vermummungsverbots durchaus freigebig den Wasserwerfer einschaltet. Kann bei der Hitze ja auch eine nette Abkühlung sein. Aber ehrlich, ich möchte in dem Schanzenviertel auch nicht abgemalt sein, wenn da die Autonomen auf die Schaufenster und die Hauptwachtmeister auf die Autonomen einknüppeln. Aber jetzt deswegen "Rock gegen links"-Konzerte ausrufen wie die Bildzeitung und ihr nebenamtlicher Mitarbeiter Heiko Maas? nee, ne? diese Konzerte müssen dann ja auch wieder geschützt werden vor den "Mehr-Stille"-Demonstranten oder vor den fliegenden Yogis, die mit ihren pazifistischen Meditationen vor dem G 20-Gipfel vergebens für etwas mehr Besinnung sorgen wollten! Abends ging der aufgeputschte und bierdürstende Pöbel dann doch im Supermarkt plündern, und zwar eher nicht das vegane Bio-Regal, denk' ich mal.

    Gelangweilter TurmfalkeNicht, dass wir gar keine Medienöffentlichkeit hätten hier; manchmal um die Frühsommerszeit ziehenRechts ist auch nichts los Paparazzis mit wahnsinns-Objektivröhren bewaffnet vor unserer Terrasse auf, ich denk' schon, ich werde endlich anerkannt und berühmt - als VIP und Medienfiffi - oder man ist mir auf die Schliche gekommen und ich bin Objekt skandalöser Enthüllungen geworden - aber nein, sie gehn vorbei und suchen sich andere Fotografierziele, drücken sich wie Wildpinkler ins Gebüsch hinter den Garagen herum und stellen da ihre unglaublichen Geräte auf, als wollten sie mit Theodolithen (der Geodät kommt nie zu spät) den Chimborazzo ausmessen, beobachten aber aufmerksam die alte Ziegelei von hinten, wo jetzt ein Fett- und Schmieröllieferant sein Lager hat. Von da werden wiederum sie scharf beobachtet, denn dort hat sich jahraus, jahrein der Turmfalke eingenistet, seine Gattin habe ich nicht gesehen, und ob da der Nachwuchs mit und ohne Schale herumliegt und bewacht wird, ist auch den Nabubrechern nicht bekannt, ich habe nachgefragt. Tage später war gar nichts mehr los - this bird has flown, singt George Harrison - , es kamen keine Nabu-Beauftragten mehr zum Knipsen. Dafür hatten wir in der Nacht, in der in Hamburg die Twingos in Flammen aufgingen, das schönste Glühwürmchenfeuer in den Stockrosen, und davon habe ich auch ein paar authentische Fotos gemacht, also, das sind hier nicht irgendwelche LED-Konfettipunkte. Leider gehören Glühwürmchen, wie Heinrich Heine dichtete, auch "zu jenen Asras, welche sterben, wenn sie lieben", nach der Paarung mit dem durch Blinksignal angelockten Partner (ob Männchen oder Weibchen leuchten, hängt von der Art des Käfers ab, und bei Tag sind die eher unansehnlich, erinnern an Kakerlaken oder dieses eine Plattencover von Uriah Heep oder von wem) leben die nicht mehr lang. Und so wird es auch mit dem Sommerlochthema "linke Gewalt und Polizeiwillkür beim G-20-Gipfel" sein, im Herbst ist schwupps die Merkel wiedergewählt und Herr Schulz darf dann als Minister irgendein Budget verbraten, z. B. der Glühwürmchen wimmre, schimmrenoch mehr leuchtkäferWirtschaft die begehrten Rettungsmillionen zuschustern, wenn nötig. Aber dass diese Kanzlerin vor der Wahl mal gesagt hat, mit ihr als Kanzlerin gebe es keine Maut, diese freche Lüge hat man ihr gar nicht nachgetragen, und die SPD hat sich bei dieser Abstimmung ungefähr so logisch verhalten wie die pazifistischen Grünen beim Bosnienkrieg, und links wählen? nee, das ist mir doch zu eklig, das hab ich früher mal aus Mitleid getan, damit die armen DDR-Bürger im Bundestag vertreten sind, wohl dieselben, die jetzt mit Pegida-Aufzügen das deutsche Volk arterhalten wollen. Was also wählen? Ich weiß es nicht, vielleicht dann doch Sonneborns Ernstpartei oder die fliegenden Yogis, falls es die noch gibt, die hatten bei weitem die schönsten TV-Werbespots.


    Tags Tags : , , , ,
  • Commentaires

    Aucun commentaire pour le moment

    Suivre le flux RSS des commentaires


    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :