• D'r Müller aka demi(e)monde

    D'r Müller aka demiemonde"The future belongs to those who believe in the beauty of their dreams." Diesen erbaulichen Satz von Eleanor Roosevelt hat Margarita Mathiopoulos noch immer auf ihrer Startseite, ebenso wie die Bezeichnung "Doctoressa" vor ihrem Namen. Für diesen akademischen Titel hat sie 31 Jahre beschwerlicher Arbeit auf sich genommen, am Ende hat aber die letzte Prüfungsinstanz, des Bundesverwaltungsgericht, festgestellt, dass Anfang der 1990er Jahre eine frühere Instanz, die Nachprüfungs-Prüfungskommission der Universität Bonn, D'r Müller aka demiemondezu Recht davon abgesehen hatte, "eine nicht geringe Zahl von Verstößen gegen das Zitiergebot und gravierende methodische Mängel" zum Anlass zu nehmen, ihr den Gradus ad parnassum zu entziehen, weil sie nicht mit Täuschungsabsicht, sondern halt "nachlässig" gehandelt habe, als sie 1986 eine Dissertationsschrift in Bonn einreichte, in der es von abgespickten Fremdtexten nur so wimmelte. Genauer nahm man es erst nach der Erfindung des Internetz und der "Vroniplag"-Schadstoffsoftware zur Unterminierung gut abgesicherter Titeleigentümer (2011), weshalb dieselbe Universität den vorab vergebenen "Bestanden"-Titel (Dr. best.) dann doch noch rückgängig machen durfte, so dass die Führung des Doctoressa-Titels zwischen 1986 und 2017 quasi illegal erfolgt sei. Diese 31 Jahre müssen nDruidenbüroun also von vorn nach hinten abgewickelt werden; es war für die Kandidatin eine Zeit der Prüfungen, copyofacopyzwei Generationen "lebenslanges Lernen" gewissermaßen, bei welchem leider der höchste Grad des Parnassos, die Meisterschaft vom Stuhl verfehlt wurde: der Pressesprecherinnentitel der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD), von Doktorandinnenförderer Willy Brandt verliehen, dieser Kelch wurde gestürzt bzw. ging 1987 an Frau Mathiopoulos vorüber, und der von ihr ganz begeisterte Vorsitzende stürzte gleich mit (damals prägte Dr. Friedhelm Farz-, äh, Fahrtmann, der in Personalunion vereinte Kautsky und Gramsci des NRW-Landesverbandes, den schönen, als Wahljahr-Werbe-Idee wiederzubelebenden Ausdruck "Tittensozialismus"), weil in dieser uralt-männlichen Volks(schullehrerinnen)partei nur Parteivorsitzende und Kanzlerkandidat/in/en ohne Abitur reüssieren. Deshalb war der einzige einigermaßen erfolgreich agierende Räuberhauptmann der SPD ein Herr Lassalle (der seine Fleißarbeit über "Herakleitos den Dunklen" und seine Fragmente vorsichtshalber dann doch nicht bei Professor Boeckh an der Berliner Uni einreichte), während Dr. Marx und Dr. Liebknecht ihre Pressesprecherzeit wesentlich im Ausland oder im Knast verbracht haben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen! Damals, 1986, hatte Margarita Mathiopoulos ein Hebammerich namens Prof. Dr. Bracher zu dem Examen verholfen, dessen Zertifikat (links oben: Abbildung ähnlich!) rückblickend allerdings so viel wert ist wie falsch Geld oder ein ungedeckter Scheck. Insgesamt gingen, das steht in Wikipedia, D'r Müller aka demi(e)mondeaus den Lenden des Professors Bracher 132 Doktorkinder hervor, das ist eine Nachkommenschaft biblischen Ausmaßes, für die der Erzeuger seinerseits noch jede Menge Ehrendoktorate einheimste, vom Orden "pour le merite" und dem Großen VerdieMarx in Biberachnstkreuz mit Stern und Schulterband mal ganz abgesehen. Da blieb wohl keine Zeit, bei den Elaboraten von Adepten der Wissenschaft genauer nachzuschlagen, ob sie Thesen andernorts entlehnen. Ich hab selber erlebt, wie ein Aufsatz von mir geplündert wurde, eingangs zwar lobend erwähnt, aus dem sich jemand Zitat für Zitat guttenborgte und zwar nur die, die der betr. These in den Kram passten. Muss die Mathiopoulos ihr Diplom jetzt eigentlich zurückschicken oder reicht ein Nachweis der fachgerechten, umweltschonenden Entsorgung im Papiercontainer? Jemand könnte es aus dem Mülleimer herausfischen und den eigenen Namen hineinkopieren, sich in irgendeiner der aufstrebenden kleinen Rechtsparteien als falscher Doktor anheuern lassen! In Köln gab es übrigens mal einen Hausmeister, der sich aus Ärger über einen benachbarten Mülleimer mit Doktortitel ebenfalls "Dr Müller" auf den Mülleimer schrieb (früher waren die Dinger aus Metall und man musste die Namen der Befüllenden draufschreiben), auf Befragen, wie er dazu käme sich den Titel zuzulegen, ohne je auf einer Akademie gewesen zu sein, erklärte er, man nenne ihn (im kölschen Dialekt) im ganzen Viertel nur immer "D'r Müller", und da schreibe er diesen Namen eben auch auf seinen Mülleimer, basta.


    Tags Tags : , , , ,
  • Commentaires

    Aucun commentaire pour le moment

    Suivre le flux RSS des commentaires


    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :