• Alfred Bioleks Gäste können kommen

    Wer hätte das von Alfred Biolek gedacht. Ich meine nicht, dass er neuerdings bei einem Feierabend-Lieferservice bestellt, der "CO2-neutrale Lieferung bis zu Ihrer Haustür" garantiert. Mich interessiert mehr, was in der Tüte drin ist, die man ihn mit den Worten "die Gäste können kommen" (steht in einer Spruchblase, deren Zipfel man noch sieht, aber ich wollte Schleichwerbung vermeiden) entgegennehmen sieht. Eine Werbeaktion, die den Schnappschuss überall plakatiert, erlaubt intime Einblicke in Bios private Kaufgewohnheiten. Ah, mmh, intereressant! Grüner Spargel, na schön, der aber von der Farbe her schon ziemlich... hm... naja... jedenfalls, der vermutlich mehr als einen Tag im Spediteursregal verbracht hat. Dazu ein Fläschchen Wein - schließlich gehört der Küchenwein auch zu den 10 Geboten des Alfred Biolek ("Küchenwein muss sein. Während der Vor- und Zubereitung kann man sich mit seinen Gästen so wunderbar auf das Essen einstimmen")... Im Prospekt der Firma, der heute im Briefkasten war, steht: "Dazu einen passenden, preisgekrönten und gleichwohl preiswerten Rotwein", hier mit Siegel vom Verband deutscher Prädikatsweingüter, herrje, nicht dass deutsche Rotweine nicht auch mal gut sein könnten: Aber hätte ihn nicht Gerhard Schröder besser beraten, der damals im Boulevard Bio erstmals seinen Männerfreund Putin öffentlich duzte, zum Beispiel  einen leckeren Barolo oder einen schönen Berlusconi zu bestellen? An nicht-Alkoholiker hat Bio auch gedacht und ihnen Smoothie-Obstsaft der Marke "true fruits" bestellt. Seine Gäste scheinen zahnlose Obstmuffel zu sein. Stiftung Warentest hat das Zeug allerdings wegen der irreführenden Deklarierung getadelt, Herr Biolek. Und was seh ich da: Tortellini vorgekocht und aus der Plastikverpackung??? Weizenmehl, Wasser und Eigelb mit der Gabel geknetet, dünn ausgerollt, briefmarkengroß mit der Rändelrolle perforiert, dazu eine selbstgemachte Füllung aus Fleisch oder Käse wären nicht zuviel verlangt vom Küchenchef. Bei Alfredissimos 'Kartoffel-Spargel-Ravioli' sollte man zwar fertige Wan-Tan-Blätter im Asiashop erwerben, die Ravioli aber selbst kuvertieren. - Salami gibt es also, vielleicht als Vorspeise, Piemont-Reis als Beilage, meinetwegen. Aber Oliven "Rio Ana" gefüllt mit pikanter Paprikapaste, als Dosenfraß? Herr Biolek? gibt es denn bei Ihnen keinen Wochenmarkt, keinen netten Türken, wo man Oliven viel frischer und in besserer Auswahl ohne Konservendose bekommt? und probieren darf man auch vorher. Soviel Zeit muss sein...

    Alfred Biolek

     


    Tags Tags : , , , , ,
  • Commentaires

    Aucun commentaire pour le moment

    Suivre le flux RSS des commentaires


    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :