• Adventsprintjob_2018#14

    Adventsprintjob_2018#14Allmählich wird es Zeit, dass wir das Annoncenwesen in dem und um das Jahr 1848 in den Blick nehmen. Dass sich nach Aufhebung der Zensur einiges änderte, war klar. Zeitungen wurden auf einmal überwichtig und für eine kurze Zeit sogar völlig unwichtig und durch Flugschriften und Extrablätter abgelöst. ruhe und ordnungGerade letztere sind dem Annoncenwesem ja nicht günstig. Auch brachte die Einführung verbesserte Reprotechniken mit sich, dass eine Fülle von Witzblättern und bebilderten Satirezeitschriften entstanden, die ebenfalls nicht von Anzeigen lebten, sondern vom schnellen Verkauf durch Straßenjungs, die sie feilboten. Aber so weit sind wir ja noch nicht. Im Vorfeld von 1848, also in der Zeit nach dem 28. Februar 1848 (als sich die Nachricht von der Pariser Februarrevolution unter den BerlinPfeifen und Schreien heisst Unruhe stiftener verbreitete) häuften sich zunächst die polizeilichen Bekanntmachungen. Erste Konzessionen wurden ja schon gemacht - Gesetzesentwürfe für die Abschaffung der Zensur und für eine preußische Verfassung hatte der König ganz kurz vor dem 18. März bewilligt, die Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen waren verstärkt worden, man stellte Arbeitslose ein z. B. für den Straßenbau. portion ruhe aus dem SupermarktEtliche Tage vor dem 18. März wurde in Frankfurt der Bundestag in der Paulskirche gegründet und man zog die schwarz-rot-goldene Fahne auf. In Berlin erhob das Volk die Forderung, Preußen möge vorangehen und ein einiges Deutschland in den Völkerfrühling führen. Im Kleinanzeigenteil schlug sich das zunächst gar nicht nieder - die gleichen Verlöbnis-, Verbindungs-, Entbindungsmitteilungen, Todesfälle, verkehr behindert durch revolutionkryptisch abgekürzte Liebesgeständnisse, Wohnungsvermietungen und so weiter. Nur die polizeilichen Reglements häufen sich. Je mehr die Menschen auf der Straße und bei den Zelten, mehr oder minder geduldet, debattierten, je verzweifelter suchte die Obrigkeit, das bedrohliche Ausufern zu kanalisieren und in staatsgefällige Bahnen zu lenken (alle Beispiele aus der zweiten Märzwoche 1848 in der Vossischen). Der König hatte den Vereinigten Landtag einberufen, die Provinzen am Rhein waren unruhig; in Berlin kam es zu vereinzelten Zusammenstößen von Bürgern und Militär, und der Magistrat richtete gemeinsam mit dem Stadtgouverneur vertrauen in die bevoelkerungErnst von Pfuel eine Bürgerwehr ein, deren Vertreter, mit weißen Armbinden versehen, für Ruhe und Ordnung sorgen sollten. Eigentlich wollte sich das treue preußische Volk nur vor dem Schloss versammeln, um dem König wegen der vorerst nur angekündigten Reformen zuzujubeln; aus irgendeinem nie ganz aufgeklärten Grund fielen Schüsse und da brach die Unruhe erst richtig aus. Der Angriff berittener bajonettschwingender Soldaten auf die friedliche Menge führte zu Gegenwehr, und das gipfelte dann ja bekanntlich in der Nacht vom 18. auf den 19. März im gewaltsamen Barrikadenaufstand - und in der Flucht des Kartätschenprinzen Wilhelm, des späteren Kaisers.


    Tags Tags : , , , ,
  • Commentaires

    Aucun commentaire pour le moment

    Suivre le flux RSS des commentaires


    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :