• # 5: Thymian, gerebelt

    Thymian ist schon mehr mein Geschmack, ich nehme ihn zwar neuerding auch gern in medikamentöser Umhüllung ein, nachdem mir eine Freundin den echt guten Tipp gab, gegen meinen Seit-den-Siebziger-Jahren-Dauerschnupfen ein entsprechendes Präparat aus dem dm-Markt zu probieren, wirkt recht gut und verhilft mir zu einigermaßen durchgeschlafenen Nächten. Wie mir kolportiert wurde, bin ich heute nacht angestupst worden und musste um 3 Uhr den falsch gestellten Weckeralarm abwürgen - alles schön und gut, aber ich konnte mich partout nicht daran erinnern! Die Beweise sind eindeutig, Seid nicht zu gut zu Tierendie Sleeptaste war eingedrückt worden. Von mir? Ich merk mir sowas doch und v. a. kann ich dann stundenlang nicht einschlafen. Nach meinem Eindruck habe ich mit trockenem Mund und sich mählich füllender Rotznase, die dann immer mal rumgedreht werden muss, um das zähe Zeug in die andere Richtung fließen zu lassen, prima durchgeschlafen. - Ich hatte zwar eine Wachphase gegen 4, aber von Weckerklingeln keine Ahnung. Tatsächlich war es dann halb acht, als ich erwachte, und das Frühstück vorbereitete und tatsächlich stand der Wecker, der um acht klingeln sollte, auf zehn nach zwei und war vermutlich durch falsches Einrasten der Drehknöpfli hinten von der Weckerstellerin irritiert worden, dass er drei für acht Uhr hielt und fünf Stunden später auf viertel nach Zwei zeigte - eigentlich logisch. Im Grunde ja alles auch okay, ich war von einem langwierigen Traum abgelenkt, wo mir am Schluß irgendwie in Norddeutschland ein blitzblank gebohnertes, brandneues Kulturzentrum gezeigt wurde, der Bürgermeister lief da schon herum, es war kurz vor Beginn einer Veranstaltung (nicht mein Auftritt, wohlgemerkt, ich war nur irgendwie dabei und sollte begutachten). Als man mich fragte, ob das Foyer richtig hell ausgeleuchtet werden soll mit vier Scheinwerfern in den vier Ecken, probierte ich in jeder Ecke, ob die mir mit grellem Licht in die AugKatze im Fensteren stechen, und gab zu bedenken, daß es doch recht warm werden könne in diesem Scheinwerferlicht und dieser Umstand vielleicht Besuchern nicht angenehm. Der Katze, die da herumschlich, war es nicht zu warm, wie sie mir anvertraute (!) und wie ich weitersagte: "Der Katze ist es nicht zu warm". Außerdem, man könne das alles "dimmen", versicherte ein Mensch in blauer Hausmeisterkluft, der sich auf einer Leiter zu schaffen machte. Ich sah dann eine Art Bordsteinkante in dem Foyer (war es nicht doch eine Bühne? im Traum fiel mir das nicht ein), in dem leeren Raum darunter sah ich Mäuse flitzen und rief ihnen zu, die Katze sei weg. Sie hatte sich tatsächlich verdrückt, nach draußen, aber neben mir tauchte ein Eichhörnchen (Eichkatze?) auf und die Maus, vertrauensselig herangekommen, wurde von ihr nach wilder Verfolgungsjagd geschnappt und wie ein Ball der Katze zugeworfen, die wieder da war, und überhaupt wurde die Maus schon zerstückelt, obwohl sie noch weiterlebte, und mit einem vagen Schuldbewußtsein dachte ich, die Überreste der Maus usw. müsse ich mit Kehrschaufel und Besen wegmachen, bevor das Kulturzentrum eröffnet wird...  da erwachte ich. Eben geht meine Nase wieder zu, ich schraube auf, rieche den herrlichen Tyhmian, alles wieder gut!


    Tags Tags : , , , ,
  • Commentaires

    Aucun commentaire pour le moment

    Suivre le flux RSS des commentaires


    Ajouter un commentaire

    Nom / Pseudo :

    E-mail (facultatif) :

    Site Web (facultatif) :

    Commentaire :